Auftragsstatus
Persönliche Beratung
0441 18131902
Registrieren    Anmelden    Forum    Suche    FAQ

Foren-Übersicht » Weitere Themen » Komm fotografieren

Sie möchten mehr zum Thema Fotografie erfahren? Hier können Sie sich mit anderen Anwendern und unseren Fachfotografen austauschen.
Alles eine Frage der Einstellung
Benutzeravatar Offline
Josefia

5000 Beiträge
Beiträge: 6091
Registriert: 25.06.2011, 19:34
Gliedstaat: RLP

Re: Alles eine Frage der Einstellung

Ungelesener Beitragvon Josefia » 23.02.2018, 16:05

Hallo Zaubermaus,
auch eine klasse Idee, dazu noch austausch- und erweiterbar D:winki:

Im Urlaub gehe ich vermutlich auch weiterhin meistens den einfachen Weg mit den Standardeinstellungen, damit ich kein Foto "verpasse". Aber es gibt immer auch besondere Situationen, wo ich mir dann die Zeit nehme/nehmen will.
liebe Grüße
Josefia
Benutzeravatar Offline
Silber-Distel

5000 Beiträge
Beiträge: 6156
Registriert: 09.09.2008, 19:34
Gliedstaat: Baden-Württemberg

Re: Alles eine Frage der Einstellung

Ungelesener Beitragvon Silber-Distel » 23.02.2018, 16:27

Bei mir ist es auch so: wenn ich unterwegs bin und nichts versäumen möchte, stehen meine Kameraeinstellungen bei gutem Wetter auf Blende 8 - 11, bei wechselhaftem Wetter auf Programm "P". Dabei ist ISO meist auf "Auto". Wenn ich aber mit meinem Makroobjektiv unterwegs bin, nehme ich mir viel Zeit und stelle je nach Situation ein. Vor allem möchte ich dann auch selbst bestimmen, ob ich einen großen oder nur einen kleinen Bereich scharf haben möchte, ob ich Spotmessung brauche, ob ich helle Bereiche nicht überstrahlt haben möchte ect. Hier teste ich oft am gleichen Objekt mehrere Einstellungen aus - meist ist eine Aufnahme sehr gut und mehrere löschwürdig. D:mrgreen: D:lol:
Ich bin ein Stativmuffel. Entweder lehne ich mich bei Aufnahmen mit zu wenig Licht irgendwo an, stelle die Kamera auf Mauern ect. und verwende notfalls den Selbstauslöser (vor allem bei Deckenaufnahmen in Kirchen ect. lege ich sie einfach auf den Boden; meist kann man sich an den Bodenfliesen orientieren, wo die nahezu zentrale Stelle ist)
Deine Vorgaben sind jedenfalls super und auch Anfänger können sich sehr gut daran orientieren!
Liebe Grüße
Silber-Distel
Benutzeravatar Offline
pitty

2500 Beiträge
Beiträge: 2912
Registriert: 01.07.2012, 13:16
Gliedstaat: Berlin

Re: Alles eine Frage der Einstellung

Ungelesener Beitragvon pitty » 23.02.2018, 16:58

Josefia hat geschrieben:
Und nachts brauche ich die manuelle Einstellung. Da steht dann das M für.
Das habe ich bei "stimmungsvolle Weihnachten" vermisst. Aber nun weiß ich es. D:winki:
Josefia hat geschrieben:
Mir entspricht es mehr als das unpersönliche "man".
Ich habe mich missverständlich ausgedrückt. Mir war aufgefallen, dass mal WIR und mal MAN verwendet wird. D:wink:
Josefia hat geschrieben:
Du brauchst nichts zu ändern und du brauchst so ein Heftchen nicht
Natürlich. Es gibt eben so'ne und So'ne Situationen beim Fotografieren und daher nutze ich Motivprogramme oder freie Einstellungen. Daher finde ich das Büchlein so spannend und habe Anregungen gegeben.
Lieber Gruß, pitty
Benutzeravatar Offline
Gletscherfrau

500 Beiträge
Beiträge: 565
Registriert: 25.05.2016, 15:46
Gliedstaat: Eifel

Re: Alles eine Frage der Einstellung

Ungelesener Beitragvon Gletscherfrau » 23.02.2018, 18:34

Liebe Josefia,

ganz tolle Idee, von mir auch 5*!

So eines mache ich mir auch. Da stand ich im letzten Urlaub auch da, im Dunkeln mit Stativ, wollte Lichtmalereien machen, der ungeduldige Gatte sollte leuchten, und was jetzt einstellen? M, Stabi aus (vergesse ich meist), wie lange belichten, manuelles Scharfstellen, Selbstauslöser.
Und vor allem: nicht vergessen, alles zurückzustellen. Sonst sind die ersten Fotos am nächsten Tag bestimmt unscharf!

Ich habe auch eine Standardeinstellung, damit ich - wenn keine Zeit bleibt - gleich losfotografieren kann: A, 200 ISO, Blende 5.6.

Übrigens konnte ich den Mond (neulich bei dem Rest der partiellen Mondfinsternis) nur mit 10er Graufilter fotografieren (hätte ich mir das mal aufgeschrieben, ob es der 6er oder der 10er war). Bei 400mm war er zu groß und zu hell, da wurde er immer überbelichtet, so dass gar keine Details zu erkennen waren.

Für die Sternenbilder, Nordlicht, Vulkanausbruch (überhaupt bei Langzeitaufnahmen) kenne ich die Anforderung, die interne Rauschverminderung bei Langzeitaufnahmen zu deaktiveren. In meiner Panasonic DMC-FZ1000 gibt es dann aber soooo viele zusätzliche bunte Punkte, dass ich gar nicht weiß, was ein Stern und was ein Pixelfehler ist. Also lasse ich sie drin, und damit dauert das Speichern immer genauso lang wie die Belichtung. Dann aber sieht das Ergebnis brauchbar ist.
Viele Grüße - Gletscherfrau
Benutzeravatar Offline
Josefia

5000 Beiträge
Beiträge: 6091
Registriert: 25.06.2011, 19:34
Gliedstaat: RLP

Re: Alles eine Frage der Einstellung

Ungelesener Beitragvon Josefia » 25.02.2018, 15:48

pitty hat geschrieben:
Es gibt eben so'ne und So'ne Situationen beim Fotografieren und daher nutze ich Motivprogramme oder freie Einstellungen. Daher finde ich das Büchlein so spannend und habe Anregungen gegeben.
Das hatte ich nicht ganz so herausgelesen D:) . Im Prinzip sind die Motivprogramme ja nicht anderes als die Umsetzung speziell passender Einstellungen und wenn man sie mag, eine super Alternative. Mich regt es allerdings schon auf, wenn beim bloßen Auswählen eines Motivprogramms unvermittelt und ungefragt der Blitz aufklappt. Wenn ich dann eine Einstellung ändern will und es geht nicht, meine ich, meine Kamera wäre kaputt. Wir sind irgendwie nicht kompatibel D:P
.
Josefia hat geschrieben:
Und nachts brauche ich die manuelle Einstellung. Da steht dann das M für.

pitty hat geschrieben:
Das habe ich bei "stimmungsvolle Weihnachten" vermisst. Aber nun weiß ich es.
Das M als Icon fehlt eigentlich beim Sternenhimmel. Bei Nachtaufnahmen in der Stadt mit Bewegung und relativ viel Licht (wie im Beispiel) würde ich auf jeden Fall die Halbautomatik nehmen. Ich natürlich am liebsten die Blendenvorwahl, für spezielle Effekte wäre aber auch die Zeitvorwahl die richtige.
Die manuelle Einstellung würde mir zu lange dauern. In manchen Fällen passt sie aber gut. Ich denke da z.B. an grasmueckes Fotobuch "Nachtansichten" (?). Ich könnte mir vorstellen, dass sie dafür viel manuell eingestellt hat.

Ich finde den Austausch jedenfalls spannend, danke für deine Ergänzung D:)
liebe Grüße
Josefia
Benutzeravatar Offline
Josefia

5000 Beiträge
Beiträge: 6091
Registriert: 25.06.2011, 19:34
Gliedstaat: RLP

Re: Alles eine Frage der Einstellung

Ungelesener Beitragvon Josefia » 25.02.2018, 16:16

Gletscherfrau hat geschrieben:
So eines mache ich mir auch.
Für die Sternenbilder, Nordlicht, Vulkanausbruch ...
Liebe Gletscherfrau,
okay, das Zitat ist etwas zusammengestückelt, aber wenn ich deinen Beitrag lese, glaube ich, dass dein Merk-Heftchen ganz anders ausfallen wird als meines. Das musst du uns unbedingt zeigen D:)
.
Gletscherfrau hat geschrieben:
Übrigens konnte ich den Mond (neulich bei dem Rest der partiellen Mondfinsternis) nur mit 10er Graufilter fotografieren (hätte ich mir das mal aufgeschrieben, ob es der 6er oder der 10er war). Bei 400mm war er zu groß und zu hell, da wurde er immer überbelichtet, so dass gar keine Details zu erkennen waren.
Oh, wo bist du denn zuhause, oder wo warst du unterwegs, damit du sie sehen konntest? Bei uns waren Wolken und sie war zu früh D:frown: .
Als ich im letzten Frühjahr den Mond mit dem neuen Tele-Objektiv (300/450mm) fotografiert habe, hatte ich auch einige zu helle Versuche und war überrascht, dass 1/125 s (bei f/5,6 oder 8) ausreichend war.
Ich frage mich, ob man mehr Details bekommt, wenn man die Blende verkleinert und dafür eine längere Belichtungszeit bekommt. Aus der Analog-Fotografie habe ich in Erinnerung, dass mehr Zeit mehr Details bedeutet. Ich weiß aber nicht, ob das digital auch so ist.
Hat so eine Überlegung für dich eine Rolle gespielt oder war ohne Graufilter überhaupt keine korrekte Belichtung möglich?
liebe Grüße
Josefia
Benutzeravatar Offline
pitty

2500 Beiträge
Beiträge: 2912
Registriert: 01.07.2012, 13:16
Gliedstaat: Berlin

Re: Alles eine Frage der Einstellung

Ungelesener Beitragvon pitty » 25.02.2018, 20:17

Josefia hat geschrieben:
Ich finde den Austausch jedenfalls spannend,
Ich auch. Bei Deiner Steilvorlage erst recht! D:winki:

Vielen Dank für die ergänzenden Erklärungen.
Lieber Gruß, pitty
Benutzeravatar Offline
Sylke

15000 Beiträge
Beiträge: 20314
Registriert: 21.11.2006, 08:59
Gliedstaat: Niedersachsen
Kontaktdaten:

Re: Alles eine Frage der Einstellung

Ungelesener Beitragvon Sylke » 26.02.2018, 11:25

Hallo zusammen,

wer gerne und lieber mit Aufgabenkärtchen arbeitet, könnte die Retro-Prints für sich neu erfinden. Die Vorder- und Rückseite lässt sich individuell anpassen.
♥️liche Grüße
Sylke
Fokussy

1000 Beiträge
Beiträge: 1924
Registriert: 22.01.2017, 13:21
Gliedstaat: BW

Re: Alles eine Frage der Einstellung

Ungelesener Beitragvon Fokussy » 23.03.2018, 11:27

Passend zum Thema habe ich vor einigen Tagen in einem Newsletter von Pinterest diese netten Merksätze gefunden. Leider Habe ich mir nur den Text und nicht den Link kopiert, aber wer sucht wird sicher dort auch fündig.
Den Fotografie-Profis hier werden sie sicher nur ein müdes Lächeln ins Gesicht zaubern, aber für Automatik-KnipserInnen wie mich sind sie auf jeden Fall ganz nett. D:lol:
Hier also die Merksätze, einige natürlich mit Augenzwinkern:

"• Geht im Sucher keine Sonne auf, hast du noch den Deckel drauf.
• Hast du die Sonne im Rücken, solltest du den Auslöser drücken.
• Wenn du denkst, du bist nah dran, geh noch einen Schritt näher ran.
• Ist es strittig, mach es mittig.
• Vordergrund macht Bild gesund.
• Hintergrund nicht kunterbunt.
• Willst du etwas Scharfes sehen, musst du an der Linse drehen.
• Bei Kind und Tier, nimm Blende 4.
• Die Sonne lacht, nimm Blende 8.
• Für Schärfe ohne Ende, nimm die kleinste Blende.
• Wenn die Brennweite steigt, nimm eine kürzere Verschlusszeit.
• Scheint keine Sonne durch die Ritzen, musst du blitzen.
• Das bessere Bild, da lässt sich nicht streiten, machst du nur mit Festbrennweiten.
• Nur mit Stativ, da gibt's keinen Streit, gelingt die lange Belichtungszeit.
• Fotografierst du deine Bilder roh, bist du beim Bearbeiten darüber froh!
• Ist das Bild der letzte *, nenn es Kunst und mach‘s schwarz-weiß."
Liebe Grüße
Fokussy
Benutzeravatar Offline
Gletscherfrau

500 Beiträge
Beiträge: 565
Registriert: 25.05.2016, 15:46
Gliedstaat: Eifel

Re: Alles eine Frage der Einstellung

Ungelesener Beitragvon Gletscherfrau » 23.03.2018, 12:51

Josefia hat geschrieben:
Liebe Gletscherfrau,....
Oh, wo bist du denn zuhause, oder wo warst du unterwegs, damit du sie sehen konntest? Bei uns waren Wolken und sie war zu früh D:frown: .
........ Aus der Analog-Fotografie habe ich in Erinnerung, dass mehr Zeit mehr Details bedeutet. Ich weiß aber nicht, ob das digital auch so ist.
Hat so eine Überlegung für dich eine Rolle gespielt oder war ohne Graufilter überhaupt keine korrekte Belichtung möglich?
Liebe Josefia,

entschuldige, ich habe den Beitrag jetzt erst gesehen. Also:
1. wir waren im Oman, dies hier ist nur ein E-Foto, zeigt aber, was wir davon sehen konnten, als der Mond endlich über den Hügel geklettert war, immerhin hat er eine kleine Beule!
 
P1100963_DxO.jpg
2. mehr Zeit ist bei Mond und Sternen ziemlich kontraproduktiv, weil die sich zu schnell bewegen, solange man die Kamera nicht zeitgleich mitbewegen kann.

Dieses Mondfoto ist überbelichtet, ich hätte zwar die Blende weiter schließen können, aber ich dachte ich probiere lieber den Graufilter aus (liebe studierte Fotografen, sagt doch mal, was besser ist: kleine Blende oder Graufilter?)
Beide Fotos sind nur Ausschnitte und völlig unbearbeitet.
 
P1100969_DxO.jpg
ISO 250 f/4,0 1/40s -5 EF 146mm

das ist die Variante mit dem Graufilter:
 
P1100973_DxO.jpg
ISO 250 f/4,0 1/20s -3,66 EF 146mm

3. Wenn ich mir jetzt meine paar Bilder der MoFi genauer ansehe und die Werte vergleiche, dann hätte ich auch mit ISO 125 und manueller Einstellung auf f8 und 1/250 s probieren können. Wäre vielleicht besser gewesen. Nach einigem Probieren war die Variante mit Graufilter die beste. Und da kommt wieder dein Büchlein ins Spiel: diese ganzen Versuche habe ich bei der nächsten Reise bestimmt schon wieder halb vergessen. Immerhin kann man Mondfotos ja ganz bequem zuhause testen.

Für Vulkanausbrüche (so kleine wie Stromboli) und Gewitter-bei-Nacht-Fotos ist es andersrum: man muss schon vor dem Ereignis eine lange Belichtung starten und hoffen, dass was passiert. Und dann hat man Probleme mit Rauschen und mit der internen Rauschunterdrückung der Kamera, die die Speicherzeit jedes Fotos mal eben verdoppelt. Die kann man zwar ausstellen, aber zumindest meine Panasonic DMC-FZ1000 macht dann Tausende von zusätzlichen bunten Lichtpunkten.

Hab ich mich jetzt verzettelt?
Viele Grüße - Gletscherfrau
Bäuerin

1000 Beiträge
Beiträge: 1905
Registriert: 09.02.2011, 18:24

Re: Alles eine Frage der Einstellung

Ungelesener Beitragvon Bäuerin » 23.03.2018, 15:51

Liebe Fokussy,
so witzig und simpel deine Sprüche vielleicht auch klingen mögen, sie sind mehr als das! Sie enthalten auf jeden Fall viele Wahres und Weisheiten, die nicht nur von Automatik-KnipserInnen, zu denen ich mich auch zähle, beherzigt werden sollten.
Den Spruch zum Beispiel: Vordergrund macht Bild gesund, den ich sozusagen verinnerlicht habe, habe ich zum ersten Mal aus dem Munde eines absoluten Profis vernommen anläßlich eines CEWE-Workshops 2014, nämlich von Robert Geipel! Also, von wegen, Profis lächeln da nur müde!
Außerdem kann man sich aufgrund der Reimform diese Tipps schön merken. Danke fürs "Ausgraben" und Teilen! D:winki:
LG Bäuerin
Fokussy

1000 Beiträge
Beiträge: 1924
Registriert: 22.01.2017, 13:21
Gliedstaat: BW

Re: Alles eine Frage der Einstellung

Ungelesener Beitragvon Fokussy » 25.03.2018, 01:56

Hallo liebe Bäuerin,
danke dir für dein Feedback! Ich fand die Sprüche witzig und tatsächlich dadurch besser zu merken, als fachlich-sachliche Infos im Kurs. Wenn ich das dann nicht direkt umsetzen kann, gehen diese neuen Kenntnisse leider auch immer wieder verloren. Ich fotografiere bisher hauptsächlich bei Ausflügen, im Urlaub und bei konkreten Anlässen. Da bin ich um die Automatik meist sehr froh, zumal mein armer Mann auch so schon ständig auf mich warten muss wegen meiner "Knipserei" D:lol: D:lol: D:lol: Aber er ist da sehr geduldig und freut sich über die schönen FB, die danach entstehen.
Im Übrigen gibt sich hier gerade für mich die Gelegenheit, dir zu beichten, dass du diejenige wärst, der ich als erste eine Freundschaftsanfrage stellen würde. Du sprichst mir bei den Bewertungen der Kundenbeispiele so oft "aus der Seele" und kannst das so wunderbar sachlich (diplomatisch D:wink: ) auf den Punkt bringen! Manchmal hätte ich dich direkt knuddeln können! D:lol: D:lol: D:lol:
Liebe Grüße
Fokussy
Bäuerin

1000 Beiträge
Beiträge: 1905
Registriert: 09.02.2011, 18:24

Re: Alles eine Frage der Einstellung

Ungelesener Beitragvon Bäuerin » 25.03.2018, 11:55

Liebe Fokussi,
Ich bin ganz gerührt und weiß gar nicht, was ich sagen soll. Deine Freundschaftsanfrage würde ich dir nicht abschlägig beantworten! E:)
LG Bäuerin
Fokussy

1000 Beiträge
Beiträge: 1924
Registriert: 22.01.2017, 13:21
Gliedstaat: BW

Re: Alles eine Frage der Einstellung

Ungelesener Beitragvon Fokussy » 25.03.2018, 14:43

Bäuerin hat geschrieben:
Liebe Fokussi,
Ich bin ganz gerührt und weiß gar nicht, was ich sagen soll. Deine Freundschaftsanfrage würde ich dir nicht abschlägig beantworten! E:)
D:roll: D:D Hätte ich längst auch schon gemacht, wenn mir der weitere Sinn schlüssig wäre. Sympathie übern Äther kann man ja auch mal auf diesem Weg zeigen. D:wink:
Liebe Grüße
Fokussy
Benutzeravatar Offline
Josefia

5000 Beiträge
Beiträge: 6091
Registriert: 25.06.2011, 19:34
Gliedstaat: RLP

Re: Alles eine Frage der Einstellung

Ungelesener Beitragvon Josefia » 27.03.2018, 00:13

Gletscherfrau hat geschrieben:
...wir waren im Oman
Danke für deine Rückmeldung. Immerhin habt ihr überhaupt was gesehen.
Ich hab hier bei uns auch mal eine gut sichtbare Mondfinsternis versucht zu fotografieren - absolut misslungen, überbelichtet, ohne Stativ. Schade drum D:P . Inzwischen weiß ich aber immerhin, wie ich's beim nächsten Mal besser machen kann D:roll: .
.
Gletscherfrau hat geschrieben:
...ich hätte zwar die Blende weiter schließen können, aber ich dachte ich probiere lieber den Graufilter aus (liebe studierte Fotografen, sagt doch mal, was besser ist: kleine Blende oder Graufilter?)
...Wenn ich mir jetzt meine paar Bilder der MoFi genauer ansehe und die Werte vergleiche, dann hätte ich auch mit ISO 125 und manueller Einstellung auf f8 und 1/250 s probieren können. Wäre vielleicht besser gewesen.
... Hab ich mich jetzt verzettelt?
Nein, verzettelt hast du dich nicht D:)
Die Fragen, die du dir gestellt hast, waren genau auch meine. Vielleicht klärt uns jemand mit Erfahrung doch noch auf. Ansonsten werde ich bei einem der nächsten Vollmonde selber nochmal testen. Aber die Ergebnisse mit Blende 8 und 1/125 bzw. 1/250 s waren schon mal ganz passabel. Mal sehen, ob noch mehr geht.
liebe Grüße
Josefia

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste