Registrieren    Anmelden    Forum    Suche    FAQ

Foren-Übersicht » Weitere Themen » Gestaltung » Texte und Schriftgestaltung


Sie möchten mehr zum Thema Text und Schriftgestaltung erfahren? Hier können Sie sich mit anderen Anwendern und unseren Designern austauschen.
Fragen zum typografischen Glossar
Benutzeravatar Offline
DSL-schnell

2500 Beiträge
Beiträge: 3857
Registriert: 13.07.2009, 15:45
Gliedstaat: Franken

Re: Fragen zum typografischen Glossar

Ungelesener Beitragvon DSL-schnell » 20.03.2018, 20:11

pitty hat geschrieben:
Ich plane, das Buch drucken zu lassen. Ich freue mich, wenn Ihr den Inhalt lektoriert. D.h., wer Fragen hat, Fehler oder Ungereimtheiten findet, der möge sich ausdrücklich aufgerufen fühlen, mir diese zu stellen bzw. mitzuteilen. Am liebsten hier im Beitrag: Fragen zum typografischen Glossar:
Hallo pitty,
gaaaaaaaaanz lieben Dank für den Link und das tolle Buch * * * * * (die vielen as sind in diesem Fall übrigens vollkommen korrekt)
Wenn Du uns nach Lektorat fragst ist das irgendwie lustig. Aber es spornt mich an, morgen mal sehr intensiv drüberzulesen... D:lol:
Fehler ist mir bisher keiner aufgefallen, nur eine Einschätzung, die ggf. auch an meinem Monitor liegt:
Schwarz auf rot, wie auf S20 ist bei mir echt schwer lesbar.

Begeisterte Grüße von DSL-schnell
Gruß DSL-schnell
Benutzeravatar Offline
DSL-schnell

2500 Beiträge
Beiträge: 3857
Registriert: 13.07.2009, 15:45
Gliedstaat: Franken

Re: Fragen zum typografischen Glossar

Ungelesener Beitragvon DSL-schnell » 20.03.2018, 20:28

Eine Kleinigkeit:
Seite 21: Nach "Zeilenabstand" ist das D auch noch fett.

Generell zum Zeilenabstand bei CEWE habe ich auch noch einen Tipp.

Man kann ihn vergrößern, indem man ein Leerzeichen oder einen einzelnen Unfarbigen Buchstaben einfügt und bei diesem die Schriftart vergrößert. Hier z.B. jeweils am Zeilenanfang.
 
Zeilenabstand.jpg
Gruß DSL-schnell
Benutzeravatar Offline
DSL-schnell

2500 Beiträge
Beiträge: 3857
Registriert: 13.07.2009, 15:45
Gliedstaat: Franken

Re: Fragen zum typografischen Glossar

Ungelesener Beitragvon DSL-schnell » 20.03.2018, 20:36

Hallo pitty,
ich wollte ja erst morgen genauer lesen, aber auf S5 ist mir gerade noch ein falsches "dann" aufgefallen.
ich würde für "denn" plädieren.
 
Seite5.jpg
und auf Seite 6 müsste es Oberlängen heißen
 
Unterlängen.jpg
Gruß DSL-schnell
Benutzeravatar Offline
pitty

2500 Beiträge
Beiträge: 2869
Registriert: 01.07.2012, 13:16
Gliedstaat: Berlin

Re: Fragen zum typografischen Glossar

Ungelesener Beitragvon pitty » 20.03.2018, 22:21

DSL-schnell hat geschrieben:
ein falsches "dann"
DSL-schnell hat geschrieben:
auf Seite 6 müsste es Oberlängen
D:winki: Danke schön. Das ändere ich.
DSL-schnell hat geschrieben:
Generell zum Zeilenabstand bei CEWE habe ich auch noch einen Tipp.
Nochmals Danke. Den Tipp nehme ich auf.
DSL-schnell hat geschrieben:
Schwarz auf rot, wie auf S20 ist bei mir echt schwer lesbar.
Roter Text bzw. roter Untergrund sollen auf Fehler bzw. nicht gute Gestaltung hinweisen. Dass diese Hinweise dann nicht gut lesbar sind, wäre natürlich ein Fauxpas. Bei mir sieht es jedoch sowohl auf dem Bildschirm als auch auf dem Ausdruck gut aus.
DSL-schnell hat geschrieben:
die vielen as sind in diesem Fall übrigens vollkommen korrekt
Ich liebe diese Korrektheit. Vielen Dank für Dein Lob und Deine Mühe und Unterstützung.
Lieber Gruß, pitty
Benutzeravatar Offline
DSL-schnell

2500 Beiträge
Beiträge: 3857
Registriert: 13.07.2009, 15:45
Gliedstaat: Franken

Re: Fragen zum typografischen Glossar

Ungelesener Beitragvon DSL-schnell » 21.03.2018, 08:55

Hallo pitty,
ich wühle mich immer tiefer durch Dein tolles Buch.
Und tatsächlich hab ich noch eine Kleinigkeit gefunden
 
Laufweite.JPG
Gruß Biggi
Gruß DSL-schnell
Benutzeravatar Offline
okular

10000 Beiträge
Beiträge: 10159
Registriert: 19.10.2008, 16:09
Gliedstaat: Hamburg

Fragen zum typografischen Glossar

Ungelesener Beitragvon okular » 21.03.2018, 10:19

Ein tolles Nachschlagewerk!

Ich hätte auch noch eine Kleinigkeit zur Korrektur:
..., sodass jeweils links und rechts eine gerade Kante entsteht.
Benutzeravatar Offline
pitty

2500 Beiträge
Beiträge: 2869
Registriert: 01.07.2012, 13:16
Gliedstaat: Berlin

Re: Fragen zum typografischen Glossar

Ungelesener Beitragvon pitty » 22.03.2018, 07:50

okular hat geschrieben:
eine Kleinigkeit zur Korrektur:
Lieber okular, ich danke Dir fürs Lob und die Aufdeckung des Fehlers. Dieser wird sofort korrigiert.
DSL-schnell hat geschrieben:
Und tatsächlich hab ich noch eine Kleinigkeit gefunden
Liebe DSL-schnell, lieben Dank für Deinen unermüdlichen Einsatz. Auch den Fehler merze ich aus.
Bäuerin hat geschrieben:
Ich freue mich heute schon auf Teil 2!
Liebe Bäuerin, es freut mich, dass ich Dir eine Freude machen konnte. Ich danke auch Dir fürs Lob. Ich stelle Teil 1 erst einmal fertig und dann kann es mit dem 2. noch etwas dauern.
Ist es nicht eine Wohltat, mal ohne Brille gucken zu dürfen. Mir geht es jedenfalls manchmal so. D:mrgreen: .

grasmuecke hat geschrieben:
Habs mit und ohne null probiert.

Hmm, dafür habe ich keine Lösung parat.
Lieber Gruß, pitty
Benutzeravatar Offline
DSL-schnell

2500 Beiträge
Beiträge: 3857
Registriert: 13.07.2009, 15:45
Gliedstaat: Franken

Re: Fragen zum typografischen Glossar

Ungelesener Beitragvon DSL-schnell » 22.03.2018, 09:40

Hallo Pitty,
ich habe noch eine Frage zu den Versalien. Du schreibst von 26/27 Stück

Sind es in Deutschland nicht 29/30, da es ja auch offizielle ÄÖÜs gibt ?

Gruß DSL-schnell
Gruß DSL-schnell
Benutzeravatar Offline
Josefia

5000 Beiträge
Beiträge: 6081
Registriert: 25.06.2011, 19:34
Gliedstaat: RLP

Re: Fragen zum typografischen Glossar

Ungelesener Beitragvon Josefia » 22.03.2018, 12:13

Hallo pitty,
VIELEN DANK für die tolle Zusammenfassung. Es ist einfach klasse, solche Infos in einem Stück und sogar offline zur Hand zu haben.
Und die Gestaltung selbst ist ja schon ein kleiner Typographiekurs D:winki:

Nur interessehalber: Ich bin bisschen überrascht, dass du das Buch auf Fotopapier drucken lassen willst. Irgendwie widerspricht das meiner persönlichen Vorstellung von Hand-/Lehr-/Anleitungsbuch. Hast du einen besonderen Grund dafür?
liebe Grüße
Josefia
Benutzeravatar Offline
grasmuecke

2500 Beiträge
Beiträge: 3899
Registriert: 24.08.2013, 17:49
Gliedstaat: Wien

Weiches Trennzeichen

Ungelesener Beitragvon grasmuecke » 22.03.2018, 14:24

grasmuecke hat geschrieben:
@pitty, funktioniert das bei dir direkt beim Beschreiben eines Textfeldes in der cewe-SW? Bei mir leider nicht - weder alt0240 noch alt0173. Vielleicht ist es doch auch font-abhängig. Mit welchem Font hast du es probiert? Und ich bin auf V624. Und auf Windows10. Und ja, ich gebe über die numerische Tastatur ein - zB: ein alt0169 wird ein copyrigth-zeichen.
Meine Fehlersuche:
Ich weiß jetzt mehr über Codepages, als ich je wissen wollte. Ich kann den Wikipedia-Eintrag über das weiche Trennzeichen auswendig hersagen. Ich weiß, das mein spezielles Rechnermodell im Jahr 2014 mit einer speziellen Mauseinstellung ein Problem mit der Eingabe über den Ziffernblock hatte D:roll: . Ich weiß jetzt auch, dass eine Lösung vielleicht näher liegt, als man glaubt.

Lösungsvermutung:
Das weiche Trennzeichen gibt es erst ab der Version 6.3.

Ich habe mit mehreren Versionen herumprobiert und dabei folgendes beobachtet:
alt240 funktioniert nicht: cewe v601, bipa v613, dm v624
alt240 funktioniert: cewe v632, bipa v631

Es würde mich interessieren, falls jemand andere Erfahrungen gemacht hat.
Benutzeravatar Offline
pitty

2500 Beiträge
Beiträge: 2869
Registriert: 01.07.2012, 13:16
Gliedstaat: Berlin

Re: Fragen zum typografischen Glossar

Ungelesener Beitragvon pitty » 22.03.2018, 22:14

Josefia hat geschrieben:
Nur interessehalber: Ich bin bisschen überrascht, dass du das Buch auf Fotopapier drucken lassen willst. Irgendwie widerspricht das meiner persönlichen Vorstellung von Hand-/Lehr-/Anleitungsbuch. Hast du einen besonderen Grund dafür?
Ich musste herzhaft lachen, dass ich ausgerechnet Dich damit verwirrt habe.

Schuld sind ganz einfach die Pobacken. D:lol:
Ich wollte die pdf-Ansicht auf jeden Fall ohne diese Ungetüme haben. Ich lasse das Buch erst drucken, wenn es eine Layflat-Bindung mit dünnerem Papier gibt. Ich bin also ganz bei Deiner Vorstellung einer Anmutung eines Lehrbuchs. D:winki:

Ich freue mich über Dein Lob.
Lieber Gruß, pitty
Benutzeravatar Offline
pitty

2500 Beiträge
Beiträge: 2869
Registriert: 01.07.2012, 13:16
Gliedstaat: Berlin

Re: Fragen zum typografischen Glossar

Ungelesener Beitragvon pitty » 22.03.2018, 22:43

DSL-schnell hat geschrieben:
ich habe noch eine Frage zu den Versalien. Du schreibst von 26/27 Stück
Sind es in Deutschland nicht 29/30, da es ja auch offizielle ÄÖÜs gibt ?
Du bist sehr aufmerksam!
Umlaute kamen im originalen lateinischen Alphabet nicht vor - weder bei Klein- noch bei Großbuchstaben. Bei Großbuchstaben schrieb man ursprünglich den Umlaut als Ligatur (den Vokal mit einem verschmolzenen E) z.B. Æ. Umlaute schrieb man bei Kleinbuchstaben mit einem kleinen e über dem Vokal.
Erst ca. 1900 wurde z.B. aus Aerger Ärger und aus ÆRGER ÄRGER, da die Kommission der Buchdruckerei- und Schriftgießereibesitzer beschloss, die Schriftkegel größer zu machen, damit die Punkte mit auf den Bleikegel passen. Diese Anpassung war für den Besteller des Satzes übrigens extra kostenpflichtig.

Aus dieser sehr antiquierten Auffassung heraus zählen wohl die Umlaute nicht mit. Warum dies bisher nicht angepasst wurde, erschließt sich mir auch nicht. Ich finde dies sehr bemerkenswert! Ich danke für den Denkanstoß.

Æ = alt146 (funktioniert bei mir auch im Forum, da windows)
Lieber Gruß, pitty
Benutzeravatar Offline
phili

1000 Beiträge
Beiträge: 1040
Registriert: 07.05.2010, 13:49
Gliedstaat: Bayern

Re: Fragen zum typografischen Glossar

Ungelesener Beitragvon phili » 30.03.2018, 15:54

Hallo Pitty,

da ist dir ein echter Wurf gelungen D:winki: D:winki: D:winki:
So gut und schön aufbereitet habe ich noch kein Nachschlagwerk gesehen.
Da wünsche ich mir mehr davon D:lol:
Vielen Dank für die Mühe, die du dir damit gemacht hast!
Benutzeravatar Offline
grasmuecke

2500 Beiträge
Beiträge: 3899
Registriert: 24.08.2013, 17:49
Gliedstaat: Wien

Re: Fragen zum typografischen Glossar

Ungelesener Beitragvon grasmuecke » 30.03.2018, 19:47

pitty hat geschrieben:
Ich lasse das Buch erst drucken, wenn es eine Layflat-Bindung mit dünnerem Papier gibt.
Hallo pitty, gehe ich recht in der Annahme, dass dein Buch A4 hoch ist? Hast du schon einmal in Erwägung gezogen, es als Heft auszudrucken? Wenn ich das richtig sehe, hast das TG 42 Seiten. Ich habe A4 hoch mit 26 Seiten ausgedruckt und ich denke, dass 42 Seiten auch noch gut als Heft gehen und kein nennensweter Falz entsteht.
Benutzeravatar Offline
pitty

2500 Beiträge
Beiträge: 2869
Registriert: 01.07.2012, 13:16
Gliedstaat: Berlin

Re: Fragen zum typografischen Glossar

Ungelesener Beitragvon pitty » 31.03.2018, 13:40

grasmuecke hat geschrieben:
gehe ich recht in der Annahme, dass dein Buch A4 hoch ist? Hast du schon einmal in Erwägung gezogen, es als Heft auszudrucken?
Liebe grasmuecke,
vielen Dank für diese Idee. Ich möchte gerne einen festen Einband. Und:
Mein TG-Buch wächst. Ich erarbeite derzeit neue Doppelseiten zu den Themen: Schriftfamilie/-sippe/-schnitt und Trennungen.

Und ich muss es aktuell nicht drucken. Ich kann warten.
phili hat geschrieben:
So gut und schön aufbereitet habe ich noch kein Nachschlagwerk gesehen.
Liebe phili, ich freue mich über Dein Lob aus berufenem Munde - bist Du doch eine der Königinnen der Anleitungen.
Lieber Gruß, pitty

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste